Archiv 2005/2006


Karate-Dojo Kiyomasa in der Zeitung und im Netz


23.12.06


Aus Neuburger Rundschau vom 11.12.2006


17.12.06


Lehrgang Neuötting: Kiyomasa-Nachwuchs trat zur Gürtelprüfung an

Insgesamt 15 Karateka unseres Dojos nahmen am 25./26.11. am Wochenendlehrgang in Neuötting mit dem Bundestrainer teil. Das Training stand sehr unter dem Motto Schnelligkeit. Gerade bei der WM in Tokio konnte dieser Trend im Karate eindeutig festgestellt werden.

Nach dem Samstagstraining übernachtete der Neuburger Tross wieder einmal im Rathgeberhof in Wiesing, wo wir, wie immer, überaus freundlich von der Familie Liedtke aufgenommen und versorgt wurden.

Für neun von uns schlug dann am Sonntag die Stunde der Wahrheit, denn sie mussten nach der letzten Trainingseinheit zur Gürtelprüfung antreten. Für den größten Teil von ihnen, nämlich dem Nachwuchs aus dem 2005er Anfängerkurs in Ehekirchen, war es das erste Mal, dass sie vor den gestrengen Augen von Bundestrainer Akio Nagai Shihan (8. Dan) standen und ihr Können beweisen mussten. Die drei Gelbgurte Hanna und Petra Schiele sowie Katharina Oehm hatten dies zwar schon einmal hinter sich gebracht, waren aber nicht minder nervös und angespannt.        

Und zur großen Freude ihrer Trainer und der mitgereisten Kollegen von Kiyomasa ließen sie nichts anbrennen und sorgten für ein hervorragendes Ergebnis. Sieben der neun Prüflinge erreichten die Bestnote A, nur zwei mussten sich mit der Bewertung B zufrieden geben.

Sie haben den 1. Schritt auf dem Karate-Do getan und tragen mit berechtigtem Stolz den gelben Gürtell:



Johannes Appel,

Stefan Wintermeier,

Anna Kugler,

Magdalena Schmidt,

Carina Weidenhüller,

Jakob Maxbauer.

Nicht weniger stolz dürfen die neuen Orangegurtträger sein, alle drei mit einer klaren Bestnote A:

Katharina Oehm,

Hanna Schiele,

Petra Schiele.

Besonders hervorzuheben ist dabei die Leistung von Katharina Oehm, die auf Grund ihrer guten Trainingsergebnisse und ihres Trainingsfleißes bereits fünf Monate nach der Prüfung zum gelben Gürtel von Cheftrainer Ralf Köchl zur Prüfung für den orangen Gürtel zugelassen wurde. Sie bedankte sich dafür auf ihre Art: Mit einer makellosen Leistung!



Unser Weg stimmt!

Die übereinstimmende Meinung der bei der Prüfung zusehenden Kiyomasa-Aktiven ist, dass unsere Ausbildung mit einem hohen Anteil an Grundschule den richtigen Schwerpunkt setzt. Nur die saubere Technik (Stand, Schritt, Schlag und Tritt) bringt uns letztlich ans Ziel, auch wenn dies unter Umständen einmal eine längere Wartezeit bis zur Gürtelprüfung bedeutet. Aber dies ist nicht zwangsweise so, siehe Katharina!!

Fotos im Neuöttinger Torii

Natürlich ließen wir es uns nicht nehmen, im Neuöttinger Torii fotografiert zu werden, siehe unten! Die Bilder schoss Hannes Schmidt.



(gs)



11.11.05


Stilvolle DAN-Feier bei Karate Dojo Kiyomasa

Schorsch Schmid als neuen DAN-Träger gewürdigt

Der Wechsel der Gürtelfarbe ist für jeden Karateka immer etwas Außergewöhnliches.

Je weiter er in seiner Sportart voran schreitet, desto dunkler werden die Farben. Eine ganz besondere Bedeutung hat der “Wechsel“ zum Schwarzgut – dem Meistergrad.

Jahrelanges, oft hartes Training und schier endlose Wiederholungen der Techniken sind nötig, bis man schließlich die Qualifikation erreicht hat, sich der Prüfung zum Schwarzgurt, dem 1. DAN, stellen zu können.

Heuer hatte der stellvertretende Trainer von Kiyomasa, Schorsch Schmid, beim Sommer-Gasshuku in Simbach, einem viertätigen Karatelehrgang Ende Juli, erfolgreich die Prüfung zum 1. DAN abgelegt und darf seitdem den schwarzen Gürtel tragen. Wahrlich im Schweiße seines Angesichts musste er seine neue Graduierung erkämpfen, herrschten doch während des Lehrgangs und auch am Prüfungstag sehr hohe Temperaturen.

Ein neuer DAN-Träger wird bei Kiyomasa regelmäßig mit einer stilvollen Feier gewürdigt.

Festlich geschmückt wurde deshalb die Schwalbanger-Turnhalle und es wurde Tee und japanischer Sake bereitgehalten. Natürlich durfte auch der sportliche Teil nicht fehlen.

Besondere Einlagen vorzubereiten gestaltete sich recht schwierig, denn Schorsch Schmid ist sowohl in Neuburg, als auch im Trainingsort Ehekirchen stets präsent. So wurde die Kata-Anwendung schon mal nach dem Training im trauten Heim eines Teilnehmers geübt.

Die Überraschung schien geglückt und Schorsch Schmid war sichtlich gerührt vom „Aufwand“, der seinetwegen betrieben wurde.

Mit einem Grußwort und der Vorstellung des Programms eröffnete der Zweite Vorsitzende Georg Wurm die Feier. Danach gab es Grundschultechniken unter der Leitung von Sepp Bauch, einem Weggefährten der ersten Stunde von Schorsch Schmid. Es folgte die Kata Heian Shodan in Anwendung, dargeboten von fünf Kiyomasa-Kindern und die Kata Heian Nidan in Anwendung, die von Erwachsenen aus Ehekirchen, der Heimatgemeinde von Schorsch Schmid, gezeigt wurde. Ein Schmankerl gab es von Ricardo Reichstein und Sebastian Kaindl – sie demonstrierten Kihon Ippon Kumite, ein formatiertes Partnertraining


als Vorstufe des Freikampfes. Beginnend mit den eher langweilig anmutenden Standardtechniken ging es in der zweiten Runde richtig zur Sache - ausgefallene Abwehrtechniken, gepaart mit Fußfegern und Würfen versetzten die Anwesenden ins Staunen.

In seiner Laudatio schließlich würdigte Kiyomasa-Trainer Ralf Köchl seinen Vertreter als Karateka, der nicht nur die nächste Gürtelfarbe vor Augen hatte, sondern sich in ganz besonderem Maße um das Dojo (den Verein) gekümmert hatte. Trotz Familie, verantwortungsvollem Beruf und seines Engagements im Gesangsverein fehlte Schorsch Schmid fast nie im Training und unterstützte auch alle anderen Events bei Kiyomasa tatkräftig. „Er ist auf der Suche nach dem Do (Anmerk: gleichbedeutend mit Weg) und es ist ihm ernst damit“, so Ralf Köchl „und mit dem Aufbau der Karategruppe Ehekirchen hat der dem Dojo obendrein zu einem Aufschwung verholfen“. Beim Überreichen seines Geschenks, einem wertvollen Samuraischwert, brachte er auch den persönlichen Wunsch zum Ausdruck, dass Schorsch Schmid dem Dojo noch recht lange erhalten bleiben möge.
(rk)



11.11.05


Liebe Kiyomasa-Mitglieder,

wir laden Euch und Eure Familien herzlich ein zu unserer



am Samstag, 10. Dezember 2005 um 19.00 Uhr im Sportpark Rödenhof „Dünstl“ (im Schlosshof-Festsaal) mit den allseits bekannten und beliebten Programmpunkten wie z.B. Besuch des Nikolaus und Jürgen’s traditionelle Weihnachtsgeschichte.


Dem festlichen Anlass entsprechend stehen folgende Menüs zur Auswahl:

Menü 1:

feine Maiscremesuppe mit Curry

Gratinierter Schweinerücken auf Pilzrahmsauce mit Kartoffel-Gemüsegratin

Zimteis mit Madeirapflaumen


Menü 2:

feine Maiscremesuppe mit Curry

Piccata von Zucchini auf Tomatenspaghetti mit Pesto

Zimteis mit Madeirapflaumen


Für die Kiyomasa-Kinder:

Schweineschnitzel mit Pommes frites (der „Klassiker“)


Bitte meldet Euch mit dem Abschnitt aus dem aktuellen Rundschreiben bis allerspätestens 02.12.2005 im Training bei Ralf Köchl in Neuburg oder Jürgen Schmidt/Petra Berchermeier in Neuburg (Mittwochs-Kindertraining) oder Schorsch Schmid in Ehekirchen verbindlich zur Teilnahme an.

Wir freuen uns auf eine schöne, stimmungsvolle Weihnachtsfeier zusammen mit Euch.

Der Vorstand

KARATE-DOJO KIYOMASA WÜNSCHT EUCH WUNDERSCHÖNE, FROHE WEIHNACHTEN

UND EIN GUTES NEUES JAHR!


Anmeldung bei Ralf, Jürgen, Petra und Schorsch im Training



11.11.05


in diesem Jahr geht es bei uns in Neuburg noch einmal kräftig zur Sache:

Am Samstag, 03. Dezember und Sonntag, 04. Dezember 2005 findet ein

Wochenend-Lehrgang in Neuburg mit

Akio Nagai Shihan, 8. Dan

statt.

Ort:

die Turnhalle am Descartes-Gymnasium (Frauenplatz B 88)

Trainingszeiten:

Samstag, 03.12.2005 ab 15:00 Uhr

Sonntag, 04.12.2005 ab 10:00 Uhr, anschließend Prüfungen


25.08.05


KARATE DOJO KIYOMASA AUF SOMMER-GASSHUKU

IN SIMBACH AM INN

Am 27. Juli begann das diesjährige Sommer-Gasshuku des S.K.I.D. (Shotokan Karate International Deutschland), wozu eine neunköpfige Delegation des Karate Dojo Kiyomasa Neuburg nach Simbach am Inn reiste. Das einheimische Dojo Lembukan war aufgrund seines 25jährigen Gründungsjubiläums mit der Ausrichtung dieses sportlichen Großereignisses beauftragt worden.

Das Sommer-Gasshuku ist ein viertägiges Intensivtraining des S.K.I.D., welches jedes Jahr am letzten Wochenende im Juli von Donnerstag bis Sonntag stattfindet. Auch dieses Jahr hatte es einen internationalen Hauch durch die Teilnahme von Kämpfern aus der Schweiz, Österreich, Italien und aus Japan. Insgesamt waren es mehr als 200 Teilnehmer, die sich für das Gasshuku angemeldet hatten. Dieses besondere Training wurde durch Bundestrainers Akio Nagai Shihan (8. Dan) geleitet, unterstützt wurde er von drei hochkarätigen Senseis (Instruktoren), welche extra aus Japan angereist waren. Eugen Landgraf (6. Dan) konnte in seiner Funktion als Geschäftsführer des S.K.I.D. die Gasttrainer Kikucho Shihan (7. Dan), Murakami Shihan (6. Dan) und Wada Sensei (5. Dan) begrüßen.

Das Training war dieses Jahr besonders hart, da aufgrund des wolkenlosen Sommerhimmels außerordentlich hohe Temperaturen in den Sporthallen herrschten, die alle Teilnehmer ziemlich ins Schwitzen geraten ließen.

Zu den Höhepunkten des Sommer-Gasshukus gehört die Abnahme der höheren Gürtelprüfungen für die Schülergrade, sowie die Dan(Schwarzgurt)-Prüfungen.

Diesen Prüfungen mussten sich auch die Karateka des Dojo Kiyomasa am Samstagnachmittag stellen. Extra für die moralische Unterstützung war an diesem Tag sogar eine kleine Kiyomasa-Gruppe von Neuburg nach Simbach gefahren.

Als erstes traten Petra Berchermeier, Volker Kurtz und Ulrich Tröger zur Prüfung zum dritten Kyu (erster Braungurt) an. Alle drei hatten sich intensiv für diesen Tag vorbereitet und bestanden natürlich. Besonders hervorzuheben ist hier Petra Berchermeier die mit der Bestnote „A“ abschloss. Kurz darauf waren es Ralf Schmeh, Jürgen Schmidt und Josef Bauch die sich der Prüfung zum ersten Kyu (dritter Braungurt) stellten. Auch sie erreichten das angestrebte Ziel und haben jetzt den letzten der Schüler-Gürtel erreicht.

Nachdem die Prüfungen für die Kyu-Grade abgeschlossen waren, kam es zum Highlight des Gasshukus – es wurden Schwarzgurte geprüft. Nur einmal im Jahr, im Rahmen des Gassukus, bietet der S.K.I.D. die Möglichkeit eine Dan-Prüfung abzulegen. Insgesamt 24 Karateka des S.K.I.D wollten den ersten oder einen höheren Dan-Grad erreichen.


Auf diesen Augenblick hatte der stellvertretende Trainer von Kiyomasa, Schorsch Schmid, lange gewartet und war dementsprechend angespannt - er trat nämlich zur Prüfung zum 1. Dan an. Unter den strengen Augen von Akio Nagai Shihan, Manabu Murakami und Eugen Landgraf musste er sein Können in Grundschule, Kata (Form) und Kumite (Freikampf) unter Beweis stellen und bestand mit Bravour.

Am selben Abend trafen sich alle Lehrgangsteilnehmer noch zu der Abschlussfeier, die zugleich die Jubiläumsfeier für 30 Jahre S.K.I. in Deutschland und 25 Jahre Karate Dojo Lembukan Simbach war. Natürlich wurde viel geredet und die Älteren „fütterten“ den Nachwuchs mit Erfahrungen und Geschichten von früher. Besonders lustig war dabei der „Karate Rap“ von Wada Sensei und Shihan Murakami sang das Lied von den Männern, die Sake trinken müssen.

Nach einer kurzen Nacht fanden fast alle Karateka am Sonntagmorgen erneut den Weg in die Trainingshalle und ließen das Gasshuku beim Abschlusstraining ausklingen. So konnten alle Teilnehmer erschöpft aber zufrieden nach Hause fahren.

(rk)


22.06.05


Einladung zum Wochenendlehrgang

mit





Termin: Samstag, 02. Juli und Sonntag, 03. Juli 2005
Ort: Neuburg an der Donau
in der neuen Dreifachturnhalle am Ludwig-Thoma-Platz 1, beim Hallenbad
Trainingszeiten: Samstag ab 15.00 Uhr
Sonntag ab 10.00 Uhr, anschließend Prüfungen
Unterkünfte:

Unterkünfte: Auskunft bitte über das Fremdenverkehrsbüro
der Stadt Neuburg, Tel.: 08431/ 55240 einholen.
Übernachtung in der Turnhalle möglich!

Gebühren: Lehrgangsgebühren: bis 14 Jahre 25€; ab 15 Jahre 30€
Prüfungsgebühren: bis 6. Kyu 25€; 5./4. Kyu 30€
Haftung:

Karate Dojo Kiyomasa lehnt Haftung jeglicher Art ab.

Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko.


An diesem Wochenende findet in Neuburg wieder das historische Neuburger Schlossfest statt! Dann herrscht in Neuburgs oberer Altstadt mittelalterliches Treiben. Es gibt Gaukler, Spielleute, höfisches Gepränge, Musik und vieles mehr …… .

Wir freuen uns auf Euer Kommen.

Shihan Nagai und Dojo Kiyomasa


S.K.I.D.

Weitere Infos bei: Ralf Köchl, Tel.: 0171/ 57 92 317 oder per E-Mail: ralf@kiyomasa.de



22.06.05


Karate Nachwuchsturnier in Simbach ein voller Erfolg

5 Erste Plätze für Kämpfer von Kiyomasa


Nach Simbach - nahe der österreichischen Grenze - reisten die Kämpfer des Karate Dojo Kiyomasa am Sonntag vor einer Woche, um an der Bayerischen Meisterschaft für Nachwuchskämpfer teilzunehmen. Dieses seit vielen Jahren vom Bayerischen Verband des S.K.I.D. (Shotokan Karate International Deutschland) veranstaltete Turnier hat vor allem den Zweck dem Karatenachwuchs (Schwarzgurte haben keine Startberechtigung) eine Möglichkeit zu bieten, Turniererfahrung zu sammeln.

18 Aktive, die Trainer Ralf Köchl (4. Dan) und Schorsch Schmid (1. Kyu), sowie Zweiter Vorsitzender Georg Wurm, waren voller Hoffnung auf einen guten Verlauf dieses Tages.

Gestartet wurde in 22 verschiedenen Kategorien, gegliedert nach Alter und den verschiedenen Graduierungen. Die Teilnehmer mussten ihr Können sowohl in den Bereichen Kata (Form), als auch im Kumite (Kampf) beweisen. Mit mehr als 100 Startern, überwiegend Kinder und Jugendliche, war es ein außerordentlich gut besetztes Turnier. Großzügigerweise hatte der österreichische Verband des S.K.I. eine Vielzahl der Kampfrichter entsandt und der österreichische Bundestrainer Shihan Norio Kawasoe (7. Dan) hatte sich als Hauptkampfrichter zur Verfügung gestellt.

Die ersten Tageserfolge für Kiyomasa erkämpfte sich Josephine Klein in der Klasse der Mädchen (Gelb- und Orangegurt bis 14 Jahre), die sowohl in Kata, als auch im Kumite Zweite wurde. In der selben Klasse konnte Judith Braun bei Kata den dritten Platz erreichen. Tobias Mittelhammer gelang in der gleichen Kategorie bei den Jungen ein Doppelerfolg – er gewann den Kata- und den Kumite-Wettbewerb und Dominik Buchner sorgte mit einem dritten Platz in Kata für eine weitere Platzierung auf dem Treppchen.

Nicht ganz glücklich war Ralf Köchl darüber, dass kurzfristig die Einteilung für die Grüngurte von der Turnierleitung abgeändert und einer höheren Klasse zugeteilt worden war.


Katharina Ettenreich (6. Kyu /Grüngurt) musste nun gegen Violettgurte antreten und auch ihr war der Ärger darüber wahrlich anzusehen. Erfolgreich setzte sie sich aber in den Vorrunden durch und erkämpfte sich zweimal die Finalteilnahme. Während ihr der verdiente Sieg durch eine fragwürdige Kampfrichterentscheidung in Kata verwehrt blieb, ließ sie beim Kumite keinen Zweifel daran, dass sie die Violettgurte im Griff hatte und konnte den Pool als Siegerin verlassen. Christopher Pfaffel und Josef Maxbauer waren mit zwei Zweiten und zwei Dritten Plätzen bei den Herren (über 15 Jahre) in der Gelb- bis Grüngurtklasse erfolgreich.

Fast schon ein Abonnement auf den ersten Platz in Kata hat Petra Berchermeier bei den Damen ihrer Kategorie (Violett- und Braungurte). Souverän durch die Vorrunden konnte ihr auch im Finale niemand Paroli bieten und sie gewann überlegen mit ihrer Kata Haian Godan. Im Kumite musste sie sich nur Martina Wagner aus Neumarkt geschlagen geben und wurde Zweite. Die Kategorie mit den wohl meisten Startern war die Klasse der Herren (ab 15 Jahre) mit Violett- und Braungurten. Ricardo Reichstein, Sebastian Kaindl, Daniel Wolf und Matthias Winter (alle Violettgurt) waren gegen die vorherrschenden Braungurte ohne Chance. Es gewannen Markus Ebertseder (Simbach) die Kata und Georg Schuster (Neumarkt) das Kumite. Jeweils die Zweiten Plätze belegte Beni Schmid von Kiyomasa. Von seinem Vater Schorsch Schmid hervorragend eingestellt zeigte er im Finale eine technisch saubere und harmonisch vorgetragene Kata Enpi und beim Kumite gab es sogar zwei Verlängerungen, bis die Kampfrichter ihre Entscheidung getroffen hatten.

Abgerundet wurde der Kiyomasa-Erfolg von der Damenmannschaft in Kata. Da nur wenige Katamannschaften gemeldet waren starteten Damen und Herren in einem Wettbewerb. Die höchste Punktezahl und damit den Sieg gab es für die Kiyomasa-Damen - Petra Berchermeier, Veronika Bauch, Julia Leidl - für ihre dynamisch ausgeführte Heian Godan. Sie verwiesen sogar die Herrenmannschaft des Dojo Simbach auf die Plätze.



Auch wenn die Kiyomasa-Trainer mit der Turnierleitung und den Kampfrichtern einige Male haderten, über ihre Schützlinge konnten sie sich nach den guten Leistungen allemal freuen.

Zufrieden können sie auch dem Neuburger Sommerlehrgang am ersten Juli-Wochenende entgegen sehen, bei dem viele Prüfungen zum nächst höheren Gürtel anstehen.

Wer sich für Karate interessiert kann während des Lehrgangs in der Neuburger Parkhalle (Samstag 2. Juli ab 15.00 Uhr) bei kostenlosem Eintritt zuschauen. Die Lehrgangsleitung hat übrigens der Bundestrainer des S.K.I.D., Herr Akio Nagai Shihan (8. Dan), der heuer bereits zum 25. Mal in Neuburg zu Gast ist.

(rk)


30.03.05


Jahreshauptversammlung beim Karate Dojo Kiyomasa

Vorstandschaft im Amt bestätigt


Für Mitte März hatte das Karate Dojo Kiyomasa zu seiner jährlichen Hauptversammlung in den „Sportpark Rödenhof“ eingeladen. Zudem fanden in diesem Jahr wieder Neuwahlen für den Gesamtvorstand des Vereins statt.

Mit der Durchführung des Bayerischen Nachwuchs-Turniers (NWT) des S.K.I.D. und seiner Feier anlässlich des dreißigsten Gründungsjubiläums war das vergangene Jahr bei Kiyomasa auch neben dem reinen Sportbetrieb sehr ereignisreiches. Gerade die beiden genannten Veranstaltungen zeigten, dass die Vorstandsmitglieder außerordentlich harmonisch zusammen arbeiteten. Doch auch viele der anderen Mitglieder hatten spontan ihre Unterstützung für die Vorbereitungen angeboten.

So wunderte es niemanden, dass Erster Vorsitzender und Trainer Ralf Köchl stolz auf die bei diesem Turnier errungenen Platzierungen verwies. Ein weiterer sportlicher Höhepunkt des letzten Jahres war die Teilnahme von Kiyomasa bei den Deutschen Meisterschaften in Leipzig mit einer 16 Kämpfer umfassenden Mannschaft und einem 1. Platz für Petra Berchermeier in Kata.

Auch die anderen Mitglieder des Gesamtvorstandes wussten Erfreuliches von ihrer Arbeit zu berichten. Allen voran Kassenwartin Anita Friedl, weil die Einnahmen die Ausgaben des letzten Jahres leicht überstiegen. Mit Birgit Ansbacher als Schriftführerin hatte die Umstellung auf eine Vereinsverwaltung mit EDV-Unterstützung sozusagen den letzten Schliff erhalten, und dem Zweiten Vorsitzenden Georg Wurm waren bei seinem Jahresbericht buchstäblich noch die Anstrengungen anzusehen, die er mit der Hauptorganisation des NWT und der Gründungsveranstaltung zu bewältigen gehabt hatte.

Erneut war im letzten Jahr die Zahl der Mitglieder bei Kiyomasa gestiegen und im vergangenen Herbst wurde mit der Aufnahme des 6-jährigen Oliver Funk erstmals in der Vereinsgeschichte die Hunderter-Grenze erreicht.

Nach so viel positiven Aspekten gab es für die Versammelten denn auch keinen Grund, den Vorstand nicht zu entlasten. Bei den anschließenden Neuwahlen zeigte sich, dass die Kiyomasa-Mitglieder auch weiterhin Vertrauen zu ihrer Führung haben – die bisherigen Vorstände wurden in den Ämtern mit großen Mehrheiten bestätigt. Lediglich beim Posten des Jugendwartes gab es eine Umbesetzung - Petra Berchermeier hat für die nächsten beiden Jahre die Verantwortung für die jugendlichen Karatekas übernommen. Als Kassenprüfer wurden Sepp Bauch und Volker Kurtz gewählt.

Die Neumitglieder des letzten Jahres hatten sich fast alle nach einem Anfängerkurs für Kinder und Jugendliche in Neuburg für das Weitermachen entschieden. In diesem Zusammenhang sprach Trainer Ralf Köchl die in Neuburg schwierige Hallensituation an. So ist es dem Dojo Kiyomasa heuer nicht möglich, einen Anfängerkurs in Neuburg abzuhalten, weil der Trainingsraum bereits durch die jetzigen Kinder voll belegt ist. Einen Kiyomasa-Anfängerkurs wird es aber dennoch geben

(rk)


29.03.05


Karate-Dojo Kiyomasa weiter im Aufwind

Anfängerkurs im Herbst 2005 in Ehekirchen beschlossen

Am 12.März fand die diesjährige Jahreshauptversammlung statt.

Bericht des Vorstandes

Der Verein befindet sich seit mehreren Jahren in einer Aufschwungphase, sowohl was die Anzahl der Mitglieder betrifft, die mittlerweile auf über 100 angewachsen ist, als auch was den guten sportlichen Leistungsstand betrifft. Erheblich dazu beigetragen hat die positive Entwicklung der Karategruppe Ehekirchen, zu der mittlerweile deutlich über 30 Aktive zählen. Ein im Jahr 2004 durchgeführter Anfängerkurs in Neuburg hat diesen Weg ebenfalls weiter gestützt.

Alle Veranstaltungen des Vereins waren gut besucht und die familiäre Atmosphäre wird von allen als sehr angenehm empfunden.

Vom 1. Vorstand und Cheftrainer Ralf Köchl wurde das erfolgreiche Abschneiden bei den Titelkämpfen des Jahres 2004 (Bayerische Nachwuchsmeisterschaften in Neuburg, Deutsche Nachwuchsmeisterschaften in Leipzig) nochmals lobend hervorgehoben. Hier hatten auch die Ehekirchener Karateka kräftig abgeräumt.

Neuwahlen

Unter der Regie des Wahlleiters Josef Bauch war unter dem insgesamt positiven Vereinsergebnis die Neuwahl der Vorstandschaft ohne Schwierigkeiten durchzuführen. Änderungen ergaben sich lediglich beim Amt des Jugendleiters, in das von den anwesenden Kindern und Jugendlichen Petra Berchermeier gewählt wurde, sowie bei den Kassenprüfern. Hier wurde dem wiedergewählten Josef Bauch (Ambach) der Neuburger Volker Kurtz zur Seite gestellt.

Anfängerkurs 2005 in Ehekirchen

Der Vorschlag des Leiters der Karategruppe Ehekirchen, Georg Schmid, im Herbst des Jahres 2005 einen Anfängerkurs für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Ehekirchen durchzuführen, traf auf eine breite Unterstützung der Vorstandschaft und der Mitglieder, sodass die Vorbereitungen dafür demnächst in Angriff genommen werden können. Der Termin und der Ort werden rechtzeitig in der Presse und auch im Gemeindeblatt veröffentlicht.

Sonstiges

Vom wiedergewählten Cheftrainer Ralf Köchl wurde der Dinkelshauser Georg Schmid zu seinem Stellvertreter (auch für das Training in Neuburg) bestimmt.

Die neue Vorstandschaft im Karate-Dojo Kiyomasa (von links): Birgit Anspacher (Schriftführerin), Georg Wurm (2. Vorstand), Ralf Köchl (1. Vorstand und Cheftrainer), Petra Berchermeier (Jugendleiterin), Josef Bauch (Kassenprüfer), Anita Friedl (Kassenwartin) und Volker Kurtz (Kassenprüfer).

(gs)


29.01.05


Eindrücke von der DAN-Feier für unseren Trainer Sensei Ralf Köchl